Informationen zu diesem Blog

Herzlich Willkommen.

Bei meiner ersten Begegnung mit der Oper muss ich wohl so ungefähr 12 Jahre alt gewesen sein. Die Familie war gerade in Verona, und es gab einen Tag später Nabucco. Ich weiß nicht mehr genau, ob an diesem Abend Abend Ghena Dimitrova oder Maria Chiara die Abigaille gesungen hat, das geht leider aus dem Programmheft nicht mehr eindeutig hervor.
Meine nächste Begegnung muss dann ein bis zwei Jahre später stattgefunden haben. Dies mal war es in Hamburg, mit meiner damaligen Schulklasse. Es gab Hänsel und Gretel und ich erinnere mich noch genau, so wie es Karl Böhm in seiner Biographie immer wieder erwähnte, dass sich eine Dame darüber echauffierte, wie man einen Wagnertenor für die Rolle der Hexe genommen hatte, für sie ein Sakrileg.

Ferner gab es in Berne eine Bücherhalle, die längst verschwunden ist, und dort konnte man sich Musik-Cassetten ausleihen. Außer Popstars wie Racey, Boytronic, Amanda Lear, Kate Bush, Johnny Cash, Sally Oldfield und Joan Baez standen dort auch Opernquerschnitte: Carmen, einmal mit Migenes, und einmal mit Leontyn Price, Don Carlo mit Freni, La Bohéme mit Freni, West Side Story mit Te Kanawa, Porgy and Bess, natürlich auch „Peter Hofmann singt Rock Classics“ und sein Wagner Recital. Ich fand den Mann damals sensationell.

Leider habe ich an meine ersten beiden Begegnungen mit der Oper keine detaillierten Erinnerungen mehr. Zur Arena in Verona erinnere ich mich noch an das Schild „Bitte keine tragbaren Kühlschränke mit hineinnehmen:“ In Hamburg war es der erwähnte Dialog der beiden Damen über den Tenor als Hexe.
Auch meine Mutter habe ich sporadisch in die eine oder andere Abonnement-Veranstellung begleitet und ich weiß noch, in irgendeinem modernen Werk – das Ganze spielte zu Beginn an einem Swimmingpool – fand ich eine Sängerin in einem knallroten Kleid ganz toll.

Allmählich entwickelte sich ein Gespür für die vielen Feinheiten. Meine erste bewusste Begegnung war dann Leona Mitchell als Tosca, wie sie auf dem Boden dieser schrecklichen Inszenierung von Gian Carlo del Monaco lag und Vissi d’arte gesungen hat, unvergesslich.

Im Lauf der Jahre habe ich dann Einiges an Literatur verschlungen und viele Aufnahmen auf LP und CD gehört, habe mich für kurze Zeit als Kommentator in einem Radiosender ausgetobt, wo ich Sänger-Porträts vorstellte, zum Beispiel über  Magda Olivero. Diese Sendung war von der Diktion her ein Albtraum. Es hätte mich sehr gewundert, wenn es auch nur ein Hörer länger als einige Minuten ertragen hätte, zuzuhören. Die zweite Sendung über russische Tenöre gelang dann besser, da ich mir hier einen charmanter klingenderen Tonfall zugelegt hatte. Dann war es eine ganze Zeit still, bis ich mich vor einiger Zeit entschlossen habe, im Tamino-Klassikforum mitzumachen und dort die Beiträge zu schreiben, die Sie jetzt auch in diesem Blog finden.

Auch hier möchte ich unbekannte Sänger wieder in den Fokus der Öffentlichkeit rücken, solche die nicht ständig im Radio rauf und runter gedudelt werden.
Sängerinnen und Sänger, die nicht das Glück einer großen Schallplattenkarriere hatten und bei einigen vielleicht schon deswegen in Vergessenheit geraten sind.
Auch möchte ich junge Sängerinnen und Sänger vorstellen, die es verdient haben, dass ein größeres Publikum auf sie aufmerksam wird.
Es gibt mittlerweile auf dieser Seite:

– ein Sängerlexikon geben

– ein Verzeichnis von Opernaufnahmen, nach Sängern gestaffelt wird noch hinzukommen.

-Operngesamtaufnahmen, nach Werken geordnet und kritische Anmerkungen über verschiedene Publikationen

– Ein Kulturlexikom mit Einträgen zu Geburtstagen bekannter Künstler und Hörtips

– Romane, einer ist bereits fertig, der zweite wird gerade abgetippt.

Manche Beiträge müssen noch aktualisiert werden. ich bitte deshalb um Geduld.
Wenn Sie Aufnahmen von Sängerinnen oder Sängern besitzen, dann schreiben Sie an die Mail-Adresse

Godenrath69@gmx.de

Ich freue mich über jede Anregung. Sie können mir auch jederzeit eine Kopie zuschicken, sei es auf MC, CD oder DVD, ob professionell oder Privataufnahmen.

Anschrift: Sven Godenrath / 28242963 / Packstation 111, 22111 Hamburg-Billstedt.

Ich werde die Aufnahmen gern sichten und dann darüber hier und im Tamino Klassikforum berichten.
Vielleicht hilft Ihnen diese Seite bei mancher Kaufentscheidung oder auch vor dem Besuch einer Aufführung.

Viel Vergnügen

Sven Godenrath

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s