Hector Berlioz: Romeo et Juliette op. 17

Die Mezzosopranistin Michéle Losier, bietet mit ihrem wundervollen Timbre ein ergreifendes Rollenporträt der Juliette. Samuel Boden singt den Romeo mit einer hellen, eher instrumental geführten Stimme. David Soar gestaltet die Rolle des Pére Laurence mit einer eleganten, gut geführten Stimme. Das Dirigat von Andrew Davies bietet mit dem BBC Symphony Orchestra einen kraftvollen, energiegeladenen Klangteppich. Der BBC Symphony Chorus ist einfach phantastisch.
Valery Gergiev setzt eher auf bekannte Namen. Das Dirigat und der Klang des London Symphony Orchestras stehen dem in der vorangegangenen Besprechung in nichts nach. Auch hier wird die Musik, wenn auch der Beginn etwas weniger ergreifend ausfällt, hervorragend interpretiert. Auch die Guildhall School Singers Simon Halsey und der London Symphony Chorus sind herausragend. Olga Borodina (Aufnahme stammt vom November 2013) verfügt stimmlich immer noch über die Tugenden, die sie einst berühmt gemacht haben. Ihre Stimme hat einen warmen Klang, einen betörenden Charme, womit ihr ebenfalls eine ergreifende Rollengestaltung gelingt. Der Klang vermittelt einen melancholischen Grundton, fast schon etwas depressiv anmutend. Virtuos und feinsinnig legt Kenneth Tarver mit seinem hohen, betörend wirkenden Tenor die Rolle des Romeo an. Evgeny Nikitin gestaltet die Rolle des Pére Laurence lyrisch und einfühlsam, trotz eines eher rauer anmutenden Timbres.

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 20. Radio - und Fernsehübertragungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s