Opern factory zu Gast im Speicher am Kaufhauskanal ( Hamburg-Harburg; 11.09.2019)

Das Theater „Opern factory“ rund um Barbara Kaliner, die 2004 anfing, Gesangsstunden zu nehmen und sich 2012 den Traum von einem eigenen Musiktheater in Wandsbek Tonndorf (Hamburg) erfüllte, gab sich im Speicher am Kaufhauskanal in Hamburg Harburg die Ehre. Momentan im Repertoire des Theaters:  La Traviata, Verdi-Wagner Gala, Berliner Luft, Die lustige Witwe und Musical Classics. Von der gesanglichen Qualität der dort auftretenden Solisten konnte man sich an diesem Abend dann ein Bild machen. Acht Solisten taten ihr Bestes, um zumindest die richtige Melodie der dort vorgetragenen Musikstücke aus Anatevka, My Fair Lady, Phantom der Oper und Mamma Mia zu finden. Mal gelang dieses besser und auch schon mal gar nicht (Love changes everything); auch mit sehr viel Liebe wäre hier leider nichts mehr zu retten gewesen. Hauptprotagonistin des Abends, Barbara Kaliner ist stimmlich ein wenig in die Jahre gekommen und es fehlte den einzelnen Musicalnummern an Schmelz und Charme. Beeindruckend hingegen die Ensemblenummern wie beim Pferderennen in Ascot oder im Maskenball, wo sich die Stimmen hervorragend miteinander mischten. Bei der Schlussnummer „Thank you for the Music“, wo der Saal euphorisch einstimmen sollte, gab es dann leider so einige vokale Querschläger, nicht nur jenseits der Bühne.  Die junge Sopranistin Kathleen Campbell gelang es mit ihrer wunderschönen Naturstimme und ihrem unverwechselbaren Charme den Verfasser zu begeistern. Ob sie nun den ganzen Abend „durchtanzen“ wollte,  bei „wäre das nicht wunderschön“ oder auch bei ‚“es grünt so grün..“. immer wieder war es ihr Charme und die lyrische Eleganz in ihrer Stimme, die begeisterte. Über die anderen musikalischen Leistungen möchte der Verfasser lieber den Mantel des Schweigens legen. Für ein Laienensemble sicherlich stellenweise eine befriedigende Leistung, aber für ein Ensemble, das Opernaufführungen auf die Beine stellen möchte, entschieden zu wenig, leider. Dafür gab es wunderschöne Kostüme zu bewundern. Kompetent begleitete Andreas Fabienke am Klavier.        Sven Godenrath, Hamburg
Werbeanzeigen

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 04.05. Speicher am Kaufhauskanal (Harburg) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s