100 Jahre Los Angeles Philharmonic – The Edition – (Universal)

Mit einem spannungsgeladenen Entré taucht man mit Also Sprach Zarathustra unter der Leitung von Zubin Mehta in diese Box ein.  Voller dramatischer Intensität auch Die Planeten von Gustav Holst. Auf Zubin Metha folgt Carlo Maria Giulini mit seinen grandiosen Beethoven Interpretationen, der spannungsgeladenen 3.m und der unvergleichlichen elektrisierenden 5. Sinfonie. Mit den beiden Klavierkonzerten 1 und 2 von Frederic Chopin, mit welchen Carlo Maria Giulini und Krystian Zimerman ein besonderer Wurf gelungen ist. Dann die Operngala mit Placido Domingo und den Arien aus Lucia di Lammermoor, Ernani, Il Trovatore, Aida, Carmen und Martha. Schließlich seinen grandiosen Interpretationen der 1. und 2. Sinfonien von Johannes Brahms (auch schon kurz in der Besprechung der Giuline Box angerissen) und schließlich der Falsstaff mit dem unvergleichlichen Renato Bruson in der Titelpartie, in weiteren Rollen noch die viel zu früh verstorbenen Lucia Valentini Terrani als Mrs. Quickly und Barbara Hendricks als Nannetta. Schließlich die glühenden Interpretationen von Coplands Applachian Spring, den berührenden Adagio von Samuel Barber und seiner Candide Ouvertüre und schließlich noch die Rapsodie in Blue von Gershwin und die sinfonischen Tänze aus seiner West Side Story, einfach unerreicht. Es folgt Esa Pekka Salonen mit drei packenden Interpretationen. Sein spannungsgeladenes La sacre du printemps. Dann der zum ersten Mal eingespielte Orango-Prologue von Dmitri Shostakovich mit Ryan McKinny, Michael Fabiani, Jordan Bisch, Eugene Brancoveanu, einfach grandios und dann schließlich noch seine eigenen Werke, Helix for Orchestra, Das Klavier Konzert mit Yefim Bronfman und das Dichotomie for Piano ebenfalls mit Yefim Bronfman, schlichtweg grandios. Abschließend dann die Aufnahmen mit Gustavo Dudamel von denen der Verfasser die beiden besten herausgreifen will. Zum einen von John Adam „The Gospel according of the other Mary“ mit Kelley O’Connor, Tamara Mumford, Russel Thomas, Daniel Bubeck, Brian Cummings und Nathan Medley, ein Werk das man gehört haben sollte und zum anderen die 2010 operning night concert at Walt Disney concert hall mit Juan Diego Florenz  und seiner wundervollen Interpretationen der Arien „Principe piu non sei “ aus La Cenerentola, „La speranza piu soave“ aus Semiramide und abschließend das „Ah mes amis“ aus La fille de regiment“ und dem „La donna e mobile“ aus Rigoletto, dazwischen noch ein schmissiges Granada . Außerdem bietet die Box noch einen Blick in die Vergangenheit mit dem leider heutzutage weniger bekannten Alfred Weinstein und seinen Interpretationen aus La damnation de Faust, dem Espana, der Habanera und dem Joyeuse marche von Emanuel Chabrier und der Moldauvon Smetana. Schließlich mit Otto Klemperer das selten in dieser Fassung zu hörenden Quartett für, Klavier, Violine, Viola und Cello arrangiert von Arnold Schönberg für Orchester und dem Don Juan von Richard Strauss. Mit Eugene Goossens unter anderem die Auszüge aus The sleeping beauty von Peter I. Tschaikovsky. Arthur Rubinstein mit seiner grandiosen Interpretation des Klavierkonzertes Nr. 4 von Ludwig van Beethoven mit Alfred Weinstein. Maurice Ravels La valse mit dem heute im Radio kaum noch gespielten Eduard van Beinum und schließlich das Divertimento from Le baiser de la fée und scene 4 from Petruschka von und mit Igor Stravinsky. Eine Blick durch die Interpretationsgeschichte dieses Orchesters und seiner Entwicklung.

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter a. Recitel, b. Oper, d. Solo & Orchesterwerke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s