Johann Sebastian Bach: Johannes Passion – Hans Joachim Rotzsch (Sony)

Die Produktion stammt aus dem Jahre 1976 und wurde jetzt von der Sony neu aufgelegt.  Wir hören den Thomanerchor Leipzig und das Gewandhausorchester unter der Leitung von Hans-Joachim Rotzsch mit einem runden, vollen Orchesterklang und einen differenziert klingenden Thomanerchor,  leider nur verglichen mit dem, was sie orchestral und auch vom Chorklang aus der Nikolai Kirche in Hamburg gewohnt ist, fehlt es hier empfindlich an Innenspannung. Schon der Eingangschor „Herr..“ mutet etwas Blutleer an. Die Solisten hingegen sind Handverlesen, wir erleben die leider viel zu früh verstorbene Arleen Auger in einer ihrer besten Aufnahmen, grandios mit wie viel Feingefühl und stimmlicher Imbrunst sie ihre Arien ausformt. Peter Schreier besticht mit seinem helltimbrierten Tenor und seiner fesselnden, einfühlsamen Interpretation. Armin Ude (Tenor) und Siegfried Lorenz (Bariton) könnten etwas eloquenter klingen. Heidi Rieß Alt überzeugt durch ihre Interpretation. Theo Adam hören wir als Jesus in einer seiner besten Rollen. Eine solide Aufnahme mit einem kompetenten Dirigenten.

Werbeanzeigen

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter e. geistliche Werke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s