Songs without words – Torchsongs Transformed – Les Délices (Navona Records)

Das Ensemble Les Délices (Debra Nagy – Barockoboe, Melisande Corriveau – Viola da Gamba und pardessus de viole, Eric Milnes – Harpsichord) nehmen sich  Werke folgender Komponisten an und interpretieren sie, wie sie in 1660 er-1670 er Jahren gespielt worden wären,  u. a. Billy Strayhorn, Jean-Baptiste de Bousset, Johnny Mandel, Marin Marias, Edith Piaf, Charles Asnavour und John Mc Cartney. Grandios wie es Debra Nagy hierbei immer wieder gelingt mitreißende Triller in ihre Interpretation einzuflechten. Ansonsten klingen die Kompositionen leider allesamt, bis auf wenige Ausnahmen, wie  z. B. bei „La Foule“ von Edith Piaf (einfach phantastisch),  zu ähnlich in ihrer musikalischen Ausführung um den Verfasser wirklich begeistern zu können.

Werbeanzeigen

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 02.14 Navona Records (Carmine Miranda , Kaviani: Te Deum) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s