Noringen: Vengard Landaas – Saxophone; Anders Eidstein Dahl – Organ (LAWO)

Der LAWO Verlag ist immer wieder für Überraschungen gut und präsentiert uns auf diesem Wege immer wieder Musiken, die man in dieser Form und in dieser Kombination in unseren Breitengraden eher seltener, sofern überhaupt zu hören bekommt. Der neueste Wurf ist eine CD in der Kombination Saxophon und Orgel. Das Repertoire für diese Instrumentenkombination ist sehr überschaubar und stellt sich zum größten Teil aus Transkriptionen zusammen.-Um dieses zu ändern riefen beide Musiker, der Saxophonist Vengard  Landaas und der Organist Anders Eidstein Dahl Komponisten auf Werke für sie zu schreiben.-Während ihrer Tournee 2017 durch die Slowakei wurden sie dann fündig und herausgekommen ist diese CD. Die Komposition „Grammel-Sjugurmarsjen“ beruht auf einem Volkslied. Der volkstümliche Charakter dieses Musikstückes ist unverkennbar und erinnert stellenweise ein wenig an Tochter Zion. Es beginnt mit einem Saxophone Entre, das ein wenig an Vogelgezwitscher erinnert. Gleiches findet sich auch im Entre der zweiten Komposition „Kom Hjerte, sjung en Afternsangf“, ebenfalls ein Volkslied. In der Sonate  e-flat BWBV 1031 erleben wir die perfekte Harmonie beider Instrumente im Duett und seitens des Saxophones wundervoll ausgeformte Triller, wobei der Klangcharakter der Komposition weitesgehend erhalten bleibt. Ein anderes Volkslied „Noringen“ beginnt mit einen weichen Orgel Entre und ein sanft anmutender Saxophoneton gesellt sich schließlich hinzu. Auch in „Brureslätt fra ore“ bleibt der volksliedhaftecharakter der Musik erhalten. Gefühlvoll und berührend die Interpretation der „Gymnopédie No.1 “ von Eric Satie. Gleiches gilt auch für die „Sicilienne“ von Gabriel Faure. Wundervoll ausgeformt auch „Visa efter torn Eric“ von Nils Lindberg. In der „Vocalise“ von Segei Rachmaninov übernimmt das Saxophone auf einfühlsame Art und Weise die Rolle der Gesangsstimme mit einigen wunderschönen Trillern. Nach der Eiskunstlaufkür von Marina Klimova und Sergei Ponomarenko war es dieses „Air“von Johann Sebastian Bach, das plötzlich in aller Munde war.Hier erleben wir es in eine traumhaften Fassung für Saxophone, mit wunderschön ausgeformten Trillern  und Orgel. Abschließend noch „Afrikansk springar“, ebenfalls ein Volkslied. Eine interessante CD Produktion, nicht nur etwas für Freunde der Orgel bzw. des Saxophones.

Werbeanzeigen

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter b. Solo & Orchesterwerke veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s