Monatsarchiv: März 2019

Robert Schumann: Concertant – Matthias Kirschereit – (Berlin)

Eine CD die den Klavierwerken Robert Schumanns gewidmet ist. Beim Konzertstück op. 86 spielt Matthias Kirschereit am Klavier den ersten Satz anfangs leicht, mit wundervoll perlend anmutenden virtuosen Passagen und auch an den richtigen Stellen mit der nötigen dramatischen Intensität. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter b. Solo & Orchesterwerke | Kommentar hinterlassen

Nikola Djoric: Pictures – Mussorgsky, Tschaikovsky – (Berlin)

Das Akkordeon erfreut sich schon seit geraumer Zeit wieder neuer Beliebtheit, sowohl in der Popmusik, wie auch in der Klassik. Was wahrscheinlich die wenigsten meiner Leser wissen werden ist, dass das Akkordeon 7 Oktaven umfasst. Nikola Djoric hat sich entschlossen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter b. Solo & Orchesterwerke | Kommentar hinterlassen

Fridays for Future

Reden wir doch an dieser Stelle einmal Klartext und lassen sie uns mal sehr genau hinsehen, wer eigentlich überhaupt glaubwürdig ist, um für mehr Klimaschutz auf die Straße zu gehen. Sind es wirklich die Proteste für ein besseres Klima oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 19.Aktuelles ( Politik, Kultur u. a. ) | Kommentar hinterlassen

Silver-Garburg Piano Duo: Lizst, Schumann, Debussy, Saint-Saens – Illumination – (Berlin)

Den Anfang des Programms macht Franz Liszt Piano Sonate in b-minor arrangiert für 2 Klaviere von Camille Saent-Saens. Grandios wie es Sivan Silver und Gil Garburg gelingt  diese atemlos machenden, virtuosen, perfekt ausziselierten Läufe, ebenso wie die zarten, perlend anmutenden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter b. Solo & Orchesterwerke | Kommentar hinterlassen

Giuseppe Verdi: Un ballo in maschera (Hamburgische Staatsoper, 24.03.2019)

Unter der Leitung von Stefano Ranzani wirkte der Orchesterklang des Philharmonischen Staatsorchesters Hamburg während des Vorspiels etwas langatmig. Das änderte sich dann aber rapide. Plötzlich war die nötige Innenspannung und auch der richtige, an den entscheidenden Stellen auch dramatische Klang, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter V.01. Giuseppe Verdi | Kommentar hinterlassen

Daniel Röhn: The golden Violin – Music of the 20 s – (Berlin)

Nachdem das Konzertprogramm von Daniel  Röhn in der Elbphilharmonie nicht unbedingt für einhellige Begeisterung sorgte, vielleicht lag es ja auch an der miserablen Akustik, nicht umsonst verkündete Jonas Kaufmann diesen Saal zukünftig meiden zu wollen, war der Verfasser jetzt doch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter b. Solo & Orchesterwerke | Kommentar hinterlassen

Alfredo Casella – Concerto op. 69, Paganianina, Scarlattiana – (Sony)

Unter der Leitung von Daniele Rustioni bietet das Orchestra della Toscana einen grandiosen, mitreißenden Orchesterklang. Beim ersten Werk, dem „Concerto per Archi, Pianoforte, Timpani und Batteria op. 69“, mutet der Klang eher modern aber melodisch an. Es wird spannungsgeladen musiziert, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d. Solo & Orchesterwerke | Kommentar hinterlassen

Christian Thielemann – Orchestral Recording on Deutsche Gramophone – 21 CDs (Universal)

Diese 21 CDs umfassende Edition stellt die große Bandbreite dieses Dirigenten auf eindrucksvolle Art und Weise in Szene. Er dirigiert Ouvertüren und Zwischenspiele von Pfitzner, Strauss, Wagner, Mendelssohn, von Weber, Nicolai und MarschnerFerner die großen Chorwerke von Beethoven: „Die Kantate … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d. Solo & Orchesterwerke, e. geistliche Werke | Kommentar hinterlassen

Cameron Carpenter: Rachmaninoff: Rhpapsodie on a theme of Paganini/Poulenc: Organ Concerto (Sony)

Nach seiner letzten beeindruckenden Einspielung mit Werken von Johann Sebastian Bach auf der International Touring Orgel, folgt jetzt ein Album mit Werken von Sergei Rachmaninoff, Francis Poulenc und Louis Verne. Bei der „Rhapsody on a theme of Paganini“  von Sergei … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d. Solo & Orchesterwerke | Kommentar hinterlassen

Khatia Buniatishvili: Schubert (Sony)

Im ersten Satz  der Klavier Sonate D.960 bietet die Pianistin Khatia Buniatishvili einen eher weichen, einfühlsamen Interpretationsansatz, obgleich es ihr auch gelingt an den entscheidenden Stellen dramatische Akzente zu setzen. Der Klangcharakter fällt hier bei perlendem Tonfall doch Intensive aus. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d. Solo & Orchesterwerke | Kommentar hinterlassen