Charles Gounod 15 CD Box (Warner)

Das Orchestre de L’Opera de Paris unter der Leitung von Georges Pretre liefern für diesen Faust einen excellenten Klangteppich. Mirella Freni gibt eine charmante Marguerite. Placido Domingo überzeugt als Faust und Nicolai Ghiaurov gibt einen dämonischen Mephistofeles. Richard Allen ist als Valentin einfach großartig und Michele Command überzeugt als Siebel. In einem Querschnitt in Deutscher Sprache sind einzig Nicolai Gedda als Faust und Kurt Moll als Mephisto überzeugend. Edda ‚Moser gibt leider eine eher weniger charmante Margarethe. Dietrich Fischer Dieskau ist als Valentin in seiner Arie zu liedhaft. Die Romeo et Juliette mit Michele Plasson und dem Orchestre du Capitol de Toulouse wurde leider mit Catherine Malfitano weniger ideal besetzt. Alfredo Kraus als Romeo ist hingegen grandios. Desweiteren herausragend Jose van Dam als Laurent, Gino Quilico als Mercutio, Ann Murray als Stéphano und Gabriel Bacquier als Comte Capulet. Ebenfalls herausragend die Mirelle, abermals mit Michele Plasson und dem Orchestre du Capitol de Toulouse und einer wundervollen Mirella Freni in der Titelrolle. Alain Vanzo ist ein großartiger Vincent. In den anderen Rollen überzeugen Jane Rhodes als Taven, Gabriel Bacquier als Ramon, José van Dam als Ourrias und Michele Command als Clémence. Desweiteren gibt es eine Arie- und Liedersammlung mit Rolando Villazon, Marilyn Horn, Regine Crespin, Francoise Pollet, José van Dam, Barbara Hendricks, José Carreras, Dietrich Fischer-Dieskau, Pierre Bernac, Laurence Dale, Jean-Paul Fouchecourt, Francois Le Roux und Jean Philippe Courtis. Ferner Lieder mit dem unerreichbaren Gérard Souzay und mit Camille Maurane und außerdem die Messe chorale mit Marie Claire Alain an der Orgel und dem Ensemble Vocale de Lausanne unter der Leitung von Michel Corboz. Es folgen die Messe Solennelle mit Pilar Lorengar, Heinz Hoppe und Franz Crass, dem Orchestre de la Sociéte des “Concerts du conservatoire unter der Leitung von Jean Claude Hartemann und die Petit symphonique pour instrument vent mit dem Hallé Orchestre unter der Leitung von Sir John Barbirolli. Michelle Plasson und das Orchestre du Capitol de Toulouse bieten zu Mors et Vita einen großartigen Klangteppich. Barbara Hendricks besticht im Sopranpart, des weiteren zu hören John Aler (Tenor), Nadine Denize (Mezzo) und José van Dam (Bariton) Zu Abschluß dann die Sinfonien 1 und 2 mit Michelle Plasson und dem Orchestre du Capitol de Toulouse.

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter b. Opern veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s