Johann Melchoir Molter: Sinfonias & Cantatas (CPO)

Johann Melchoir Molter Violinist, Komponist und Kapellmeister wurde am 10.02 1696 in Tiefenort geboren und verstarb am  12.01. 1760 in Karlsruhe. Zu seinem musikalischen Schaffen zählen: 11 Kirchenkantaten, das Karfreitagsoratorium „Höchst schmerzensvoller Tag“, zahlreiche weltliche Kantaten, 14 Ouverturen, 21 Orchestersonaten, 8 Orchesterkonzerte, 170 Sinfonien, 20 Orchestermenuette und etwa 100 kammermusikalische Kompositionen. Auf dieser CD hören wir die Sonata grossa in C und Concerto a Flauto traverso, welches von Andreas Knoop gefühlvoll und mit herrlicher Virtuosität wiedergegeben wird. Die beiden Aria: „La Lodoletta“ und „Pensa, ben mio, chi sei“, welche von der Sopranistin Julia Sophie Wagner auf bravouröse Art und Weise interpretiert werden. Grandios wie makellos es ihr gelingt, bei eigener klangfarbener Stimme, die Koloraturen als dramatische Ausdrucksfiguren wieder zugeben. In der Cantate „L’auggellin tra verdi frondo“ gelingt ihr eine berührende Interpretation. Abschließend dann die Sinfonia in D. Grandios wie es das Reussische Kammerorchester unter der Leitung von Werner Ehrhardt gelingt, zu jeder einzelnen Kompostion eine neue Klangfarbe zu kreieren. Eine CD dessen hören, auf Grund der zu Tage gebrachten musikalischen Innenspannung, dem Verfasser sehr viel Freude bereitet hat.

Advertisements

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 02.05.CPO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s