Mozart, Schumann: Fantaisies – Piotr Anderszewski (Warner)

Die CD beginnt mit der Fantasia in C-minor K475. Das Klangbild, das vom Pianisten erzeugt wird, ist eher düsterer Natur; die Tempi getragen und innerhalb dieser teilweise schwebenden Töne gelingen Piotr Anderszewski die dynamischen Abstufungen auf meisterhafte Art und Weise. Perlende Triller, kraftvolle Anschläge; dieses alles wechselt sich bravourös mit schwebend gestalteten Läufen ab.  Es ist etwas schade, dass es ihm nicht so ganz gelingen will, die unterschiedlichen, charakteristischen Merkmale zwischen diesem Werk und der darauffolgenden Piano Sonata No. 14 KV457 besser herauszuarbeiten. Beide klingen dem Verfasser zu ähnlich, obgleich er es natürlich auch bei diesem Werk, durch diese herrlichen Läufe und seine perlenden Triller zu überzeugen versteht. Die darauffolgende Fantasie C-Dur op. 17 von Robert Schumann besticht durch sein energisches, dynamisches  Spiel. Hier werden die Unterschiede zu den beiden vorangegangen Kompositionen deutlicher herausgearbeitet. Bei dem „Thema mit Variationen“ kann er dann sein pianistisches Feingefühl voll ausspielen; hier ist er grandios. Gesamtbetrachtet, eine gelungene CD.
Advertisements

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter a. Recitel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s