Claudio Monteverdi: L’Orfeo (Glossa, Note 1)

Unter der Leitung von Claudio Cavina, bieten La Venexiana einen kammermusikalisch anmutenden, historischen Klangteppich, auf Instrumenten, die vom Klangcharakter her, der Zeit Monteverdis‘ entsprechen. Die Gesangsstimmen scheinen klanglich weniger der modernen Oper (seit 1889, ab dieser Zeit gibt es Aufnahmen) verbunden zu sein, sondern eher dem Stil eines Oratoriums, mit Einfluß gregorianischer Klänge. Auch der Chor kommt diesem Klangcharakter sehr nahe. Emanuela Galli hören wir als La Musica/Euridice, Mirko Guadafnini als Orfeo, Marina De Liso als Messaggiera, Cristina Calzolari als Proserpina, José Maria Lo Monaco als Speranza, Salvo Vitale als Caronte, Vincenzo Di Donato als Apollo, Francesca Cassinari als Ninfa, Giovanni Caccamo als Pastore I, Makoto Sekurada als Pastore II/ Spirito I, Claudio Cavina als Pastore II und Tony Corradini als Pastore IV/Spirito II. Eine Aufnahme dieser „Ur-Oper“ von 1607, die jeden Liebhaber der historischen Klangpraxis begeistern wird.
Advertisements

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 02.03. Note 1 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s