Nicolai Gedda (11.07.1925-08.01.2017)

Der in Stockholm gebürtige Tenor Nicolai Gedda studierte bei Carl Martin Oehmann (Aufnahmen liegen u. a. bei Preiser vor) und gab 1951 als Chapelou im Postillion von Lonjumeau an der Stockholmer Oper sein Debüt. Die Arie liegt sowohl auf schwedisch wie auch auf deutsch auf CD vor und zählt, dank der leicht ansprechenden, makellosen Höhe, zu den besten Aufnahmen, die je gemacht wurden. Es folgten Gastspiele in Mailand, Turin, Rom, Paris, Aix en Provence, London, Salzburg, Hamburg, Wien, New York, Chicago, San Francisco und anderen Städten in Nordamerika. Seine Operettenaufnahmen mit Elisabeth Schwarzkopf zählen zu den Höhepunkten dieses Musikgenre. Seine Interpretation des Nadir aus Bizet’s Perlenfischern zählen zu den wenigen Aufnahmen, wo der Part des Tenors  nicht nach unten transponiert werden mußte. Seinen Ausflug ins Wagnerfach (Lohengrin) sollte der Sänger noch Monate später zu bereuen haben, da die Stimme einige Zeit benötigte, um sich von dieser Rolle wieder zu erholen; dies veröffentlichte der Sänger in seiner Biographie. Zu den Höhepunkten in seiner Diskographie zählen u. a. neben Boris Godunov (Doubroven), Carmen (Maria Callas), I Puritani (Live neben Deutekom), Hoffmanns Erzählungen (Cluytens), Faust (Cluytens). Ferner trat er 1957 bei den Salzburger Festspielen in der Premiere der Liebermann Oper „Die Schule der Frauen“ auf. Auf Schallplatte spielte er Arien, Lieder, Oratorien, Operetten und Opern in Querschnitten und Gesamtaufnahmen auf deutsch, italienisch, französisch, schwedisch und russisch ein, wobei es ihm, wie kaum einem anderen jedesmal gelang, den sprachlichen Charakter exakt, akzentfrei und deutlich in der Wortartikulation wiederzugeben. Mit Nicolai Gedda ist ein Ausnahmestilist gestorben wie es von diesem Kaliber so schnell keinen wieder geben wird. Er hinterläßt mit seinem Tode aufgrund seines Wissens, wie Arien und Lieder interpretiert werden müssen, seiner Persönlichkeit und Bühnenpräsenz eine Lücke, die kaum jemals wieder geschlossen werden kann.

Advertisements

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 07.14 Porträts G, 12. Nachrufe 2016/ 2017 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s