Umberto Giordano: Andrea Chenier Genf 2016, Giordani, Fantini, Gazale, Koberlitze, Traversi, Palomba, Bisanti (CD, Premiere Opera)

Giampaolo Bisanti und sein Orchester sorgen mit einem überzeugenden Orchestersound für einen großartigen Opernabend. Marcello Giordani ( alternativ stand Piero Gialuacci zur Disposition) gestaltete einen eher lyrischen Andrea Chenier, was sich schon in der überaus differenzierten Gestaltung des Improviso bemerkbar machte. Auch in seiner Hymne an die schönen Frühlingstage war er bestechend gut. Dramatischer wurde er dann in Schlußduett. Norma Fantini ( alternativ sang Patricia Orciani ) war als Maddalena nicht immer sehr charmant, der Verfasser hatte in der Hamburgischen Staatsoper schon bessere Abende mit dieser hervorragenden Sopranistin erleben dürfen, dennoch gelang es ihr mit einigen berührenden Momenten zu überzeugen. Elena Traversi als Contessa de Coigny klang leider stellenweise auch etwas weniger charmant. Alberto Gazale (alternativ sang Sergio Bologna) war als Gerard, mit seiner differenzierten Rollenausdeutung, hervorragend. Sofia Koberidze sang die Bersi und Alessandra Palomba die Madelon.

Advertisements

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 02.27.Premiere opera veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s