Paul Juon: Rhapsodische Sinfonie, Sinfonietta Capricciosa – Graeme Jenkins (CPO)

Die Musik von Paul Juon mutet überaus modern, im Sinne der europäischen modernen Klassik, an. Obgleich diese in sich sehr melodisch eher  ist. Der zweite Teil der Rhapsodischen Sinfonie ist zu Beginn sehr bläserlastig, bevor die Musik lyrischer wird, bis diese von der  Klangsprache her wiederum in die moderne wandert,wie sie im ersten Satz zu erleben war. Auch die Sinfonietta Capricciosa ist vom Grundton her in der gemäßigten europäischen modernen  Klassik anzusiedeln, auch hier ein melodisch wirkender Grundcharakter, aber eben ein modernerer als der Hörer ihn von Beethoven oder Brahms gewohnt ist. Die Bamberger Symphoniker unter der Leitung von Graeme Jenkins bieten ein brilliantes Orchesterklangbild, transparent und differenziert in der musikalischen Ausdeutung. Eine großartige Aufnahme.

Advertisements

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 02.08.CPO veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s