Monatsarchiv: Oktober 2016

Haydn Arien -Jane Archibald (ATMA)

Jane Archibald besitzt einen eher lyrischen Sopran, der stellenweise vielleicht ein wenig soubrettenhaft anmuten mag. Dennoch besitzt ihre Stimme einen silbrigen Schimmer mit einem gleich zu Beginn einnehmenden Charme. Auf der hier vorliegenden CD hat sie sich eines nicht ganz … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 02.20. ATMA | Kommentar hinterlassen

The complete Songs of Faure Vol 1 ( Signum Records)

Der bereits mit seinem Mozartzyklus für Aufmerksamkeit sorgende Signum Verlag hat es sich ebenfalls auf die Fahnen geschrieben, die Liedkompositionen von Gabriel Faure bekannter zu machen und scheint hier bei der Auswahl seiner Sängerriege keine Mühen gescheut zu haben, um … Weiterlesen

Veröffentlicht unter a. Recitel | Kommentar hinterlassen

Elena Xanthoudakis – Jewels of Bel Canto (Signum Records)

Auch wenn die Stimme der Sopranistin Elena Xanthoudakis ein wenig soubrettenhaft anmuten mag, so hat sie sich mit Hilfe von Richard Bonynge, der sie mit dem Royal Northern Sinfonie Orchestra großartig begleitet, ein intelligentes, bis auf wenige Ausnahmen adäquates Arienprogramm … Weiterlesen

Veröffentlicht unter a. Recitel | Kommentar hinterlassen

Mozart: Die Schuldigkeit des ersten Gebotes ( Signum Records)

Mit diesem eher unbekannteren Mozartwerk hat sich Signum Records ganz weit nach vorn katapultiert; eine grandiose Werkausdeutung, die Ian Page und dem Orchestra of Classical Opera einmal mehr geglückt ist. Als Weltgeist wurde die großartige Sophie Bevan mit ihrem perlenden, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter b. Oper | Kommentar hinterlassen

Wolfgang A.Mozart: Zaide (Signum Records)

Der bei Signum erschienene, vom Verfasser mit Begeisterung aufgenommene Mozartzyklus wird mit einer erneuten, großartigen Mozartproduktion fortgesetzt. Ian Page und The Orchestra of Classical Opera machen einmal mehr deutlich, dass auch die seltener aufgeführten Mozartopern durchaus hörenswert sind. Auch hier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter b. Oper | Kommentar hinterlassen

Der Komponist Gerald Finzi

Hier wirft der Verfaser einen kurzen Blick auf das Schaffen des Komponisten. Seine Konzerten für Klarinette  und den Cello-Konzerten wurden z.B. unter der hervorragenden Leitung von Howard Griffith und dem Northern Sinfonia eingespielt.  Sowohl Robert Plane an der Klarinette, als … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 07.12. Porträts F | Kommentar hinterlassen

21 th Century Violin Concertos -Rihm, Dusapin, Mantovani- Renaud Capucon (Warner)

Wolfgang Rihms Gedicht des Mahlers mit dem Wiener Symphonikern unter der Leitung von Philippe Jordan entfaltet einen modernen, ein wenig minimalistisch anmutenden Orchesterklang. Diese steht im völligen Gegensatz zu der Musik von Pascal Dusapin. Sein Werk Aufgang erscheint opulenter. Es ist dynamisch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d. Solo & Orchesterwerke | Kommentar hinterlassen

Anneleen Lenaerts & Dionysis Grammenos – Schumann und Schubert Transcriptions für Klarinette und Harfe (Warner)

Bei Robert Schumann’s Fantasiestücke op. 73 favorisiert der Klarinettist Dionysis Grammenos einen eher weichen überaus harmonisch anmutenden Bläseransatz. Während die Harfe gespielt von Anneleen Lenaerts ebenfalls mit einem sehr weichen und Harmonie bedürftigen Ton einfällt. Das Ganze wird in einem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter d. Solo & Orchesterwerke | Kommentar hinterlassen

Roderick Williams als Mahler und Schubert Interpret

Bei den Liedern eines fahrenden Gesellen und beim Lied von der Erde hat Schönberg die Charakteristik der Musik weitesgehend beibehalten. Sie klingt zu hundert Prozent nach Gustav Mahler. Bei den Liedern eines fahrenden Gesellen gibt es ein Wiederhören mit dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 07.46. Porträts W | Kommentar hinterlassen

Gioacchino Rossini: La Cenerentola (Hamburgische Staatsoper, 18.10.2016)

Unter der Leitung von Gregor Bühl fand das Philharmonische Staatsorchester Hamburg leider keinen optimalen Rossiniklang. Die Ouvertüre war aalglatt und ziemlich langweilig und auch im weiteren Verlauf wurde es nur unwesentlich besser. Der für Rossini typische Esprit fehlte gänzlich. So … Weiterlesen

Veröffentlicht unter R.02 Gioacchino Rossini | Kommentar hinterlassen