Quartetto Italiano

Das String Quartett No. 13, das auch den Beinamen „Rosamunde“ trägt, da Schubert hier Teile dieses Werkes mit einfließen ließ; aber nicht nur Rosamunde, hin und wieder treffen wir auch auf Sequenzen, die an das Lied „Der Tod und das Mädchen“ erinnern. Das Quartetto Italiano bedient sich eines schnörkellosen, eher unsentimentalen Interpretationsstiles. Um die Spannung zu erhöhen, favorisieren die Musiker einen eher angerauht anmutenden Streicherklang. Dieses sorgt für einen unvergeßlichen Klangrausch. Beim String Quartett N. 10 ist der Grundton, verglichen mit dem vorangegangenen Quartett, eher heiter und fröhlich. Unbeschwert und ungezwungen geht dann auch der letzte Satz zu Ende. Auch hier gelingt es den Musikern, die gleich zu Beginn einmal aufgenommene Spannungskurve bis zum Ende durchzuhalten.
Advertisements

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 07.34. Porträts Q veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s