Monatsarchiv: Oktober 2015

Gioacchino Rossini: Il Turco in Italia (Hamburg, d. 17.10.2015 )

Ein altes Sprichwort, welches besagt das neue Besen bekanntlich besser kehren, hat sich hier in Hamburg nach dem Intendantenwechsel leider nicht bestätigt. Natürlich möchte jeder „Neue“ seinem Haus seinen persönlich Stempel aufdrücken, wenn auf dem aber steht, das ich nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter R.02 Gioacchino Rossini | Kommentar hinterlassen

Giacomo Puccini: Turandot (London, d. 28.02.2001 )

Was man sich in Covent Garden dabei gedacht einen derart stümperhaften und dilletantisch anmuntenden “ Sänger „, wie Dennis O’Neill, bei dem ich mich wirklich weigere von singen zu sprechen bzw. zu schreiben als Calf auf diese Bühne zu stellen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 02.26.Premiere opera | Kommentar hinterlassen

Giacomo Puccini: Gianni Schicci ( Milano,d. 29.01.2004 )

Leider rückt Leo Nuccis gesangliche Rollenausdeutung diese Partie etwas zu sehr in die Nähe einer Karikatur, etwas konzentriertes singen wäre hier eher von Vorteil gewesen. Wundervoll hingen Inva Mula als Lauretta und Giuseppe Filianotti in der Rolle des Rinuccio. Ebenfalls … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 20. Radio - und Fernsehübertragungen | Kommentar hinterlassen

Giacomo Puccini: La Boheme ( Zürich, d. 04.12.2007 )

Eine der wenigen Produktionen in denen das Dirigat von Carlo Rizzi vom Tempo her von der ersten bis zur letzten Note aufgeht. Elena Mosuc, die hier als Mimi ihre Rollendebut vorlegt gestaltet eine wundervoll verletzlich wirkenden von einer inneren Ruhe … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 20. Radio - und Fernsehübertragungen | Kommentar hinterlassen

Richard Wagner:Rheingold ( Londond. 09.08.2004 )

Dieses Rheingold ist und ich denke alle die, die diese Produktion kennen werden mir hier zustimmen, die absolute Sensation. Selten habe ich auf CD einen derartigen bezwingend plastischen und vor durchsichtigen Orchesterklang erlebt wie bei diesem Livemitschnitt. Es gibt meines … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 20. Radio - und Fernsehübertragungen | Kommentar hinterlassen

Giuseppe Verdi: La Traviata ( Florence, d.23.11.2005 )

Wohl eine der besten Produktionen dieses Werkes, die jemals ihren Weg auf die CD gefunden hat. Zum Ersten dieser herrliche Orchesterklang und dann diese wundervolle in allen belangen aufs trefflichste gestaltete  Werkausdeutung, in der  Renato Palumbo zu den ganz wenigen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 20. Radio - und Fernsehübertragungen | Kommentar hinterlassen

Giuseppe Verdi: Il Trovatore ( Milano,d. 15.02.2014 )

Diese Produktion leidet unter dem katastrophal unausgeglichenen und immer zu schnell und hektisch wirkenden Dirigat von Daniele Rustioni. Maria Agresta singt eine bestechend gute Leonora, Marcello Alvarez glänzt hier als Manrico nur Richard Vasallo fehlt es für den Luna entschieden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 20. Radio - und Fernsehübertragungen | Kommentar hinterlassen

Giuseppe Verdi: Nabucco ( London, d. 21.05.1991 )

Diese konzertante Aufführung besticht zum einen durch das straffe, spannungsgeladene Dirigat von Paolo Olmi und dem fulminanten Orchesterklang des London ROHO. Matteo Manuguerra klingt hier für den Nabucco leider eine Spur zu jugendlich, dennoch gesanglich gibt es hier nichts auszusetzen. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 20. Radio - und Fernsehübertragungen | Kommentar hinterlassen

Das soll große Oper sein ( Stellungnahme zu einen Bericht: Welt 01.10.2015 von Manuel Brug )

Natürlich hat jeder das Recht eine weniger schmeichelhafte Meinung über Kollegen der sogenannten Kritikerzunft zu haben. Mir ergeht in diesem Zusammenhang schließlich ähnlich. Herr Brug echauffiert in diesem Artikel darüber wie Frankfurt am Main und Mannheim zum Opernhaus des Jahres … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 10.03. Manuel Brug | Kommentar hinterlassen

Richard Strauss: Elektra ( Hamburg, d. 03.10.2015 )

An diesem Abend wurde mir zum erstenmal überaus schmerzlich bewußt gemacht über welche Längen nicht nur der Rosenkavalier sondern auch Elektra verfügen kann, wenn über weite Strecken keinerlei Spannung sondern nur Schönklang aus dem Orchestergraben auf einen einströmt. Es war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter S.01. Richard Strauss | Kommentar hinterlassen