Wann tritt Frau Prof. Barbara Kieselser wegen nachweislicher Unfähigkeit endlich zurück?bARB

Nach diesem Interview, welches am 09. / 10. Mai im Abendburgerabendblatt mit ihr Abgedruck wurde sollte man eigentlich denken ,daß unser regierender Bürgermeister endlich die Notbremse zieht und seiner wiederernannten Kultursenatorin Frau Prof. Barbara Kieseler das Handwerk legt, bevor diese hier noch in der Manier eines Elefanten im Porzellanladens noch mehr Geschirr zerschlägt. Im bereits einem voran gegangenen Bericht, tut diese doch gerade so, als ob wir nur zwei Dirigenten von Weltruf in Hamburg hätten. Die verdienste eines Jeffrey Tate wurden dabei mit keinem einzigen Wort gewürdigt. Hat diese Frau eigentlich überhaupt den blassesten Schimmer, was sich in dieser Stadt kulturell abspielt. Von den verdienstenvollen Leistungen eines Florian Csizmadia, der Jahrelang für die Hamburgische Staatsoper tätig war, in dem sie als Aufsichtsratvorsitzende offensichtlich ihre Zeit absitzt, einmal ganz zu schweigen. Beide Namen hätte ihr geläufig sein müßen, wenn sie sich wirklich für einen ihrer beiden Jobs interessieren würde. Auch ihre  Statements : “ Es ist noch Luft nach oben, hier geht noch was. Wir brauchen eine Kulturtaxe. Geld allein reicht nicht. “ Muten angesichts der herausragenden musikalischen Leistungen die hier in Hamburg geleistet worden sind eher befremdlich an. Ihr Job als Senatorin ist es Hamburg nach außenhin kuturell zu vertreten und in ein positives Licht zurück, damit möglichst viele Kulturinteressierte nach Hamburg kommmen. Sie wird aber mit sicherheit nicht dafür bezahlt,, der Springerpresse nach dem Mund zu reden. Kein Wunder, daß bei dieser Senatorin unser Kulturstätten nur so gering ausgelastet sind, wenn nicht einmal unsere Senatorin für Kultur es für nötig befindet, sich über Hamburgs Kulturprogramm zu informieren. Auch gibt es in Hamburg viele kleinere Kirchengemeinden, Wandsbeck, Horn, Manshardstraße ( das sind jetzt nur drei Beispiele ), wo interssante Kulturangebote stattfinden ( ich berichtete darüber ). Auch hievon ist in diesem Interview kein einziges Wort zu lesen. Offensichtlich gefällt sich Frau Prof. Barbara Kieseler in der Rolle der unwissenden und ist daher unfähig und auch unwürdig diese Stadt nach außenhin Kulturrell zu repräsentieren, dieses hat sie jedenfalls mit diesem Interview mehr als deutlich gemacht. Wir brauchen für diese Stadt eine Senatorin die sich für Hamburgs Kultur stark macht, die sich vor die Presse stellt und allen erzählt was  Hamburg an kulturellen Highlight zu bieten hat, aber bestimmt niemanden die alles kleinredet, niedermacht ( dafür haben wir die Springerpresse, dafür muß von unseren Steuergeldern nicht auch eine Senatorin bezahlt werden ) und dann zu allem überfluß auch noch durch complette Ahnnungslosigkeit glänzt. Im Wagnerjahr hat Simone Young innerhalb kürzester Zeit allen Bayreeuth relevanten Opern + den Rienzi dirigiert, kein Wort davon im Interview, stattdessen der Satz hier ist noch Luft nach oben. Dieses war eine historisch einmalige Leistung, die Menschen kamen weltweit angereist um das zu erleben. Sie hat sich für Britten stark gemacht, Billy Bubb, Peter Grimes, Gloriana, Midsummernight Dream, Death in Venice. Wo gab es innerhalb der letzten 10 Jahre soviele unterschiedliche Britten Opern zu hören? Statt eines Lobes folgt der Satz, da geht noch was. Geht es eigentlich noch. Unter Frau Young gab es zudem noch einen Brahms und einen Brucknerzyklus der auf CD veröffentlich wurde. In Hamburg wurde Hindemith, Pfitzner, Korngold, Telemann und Kaiser aufgeführt. Kein Sterbenswörtchen, weder vorher noch hinterher. Diese Frau ist absolut inkompetent. Ein Rücktritt wäre nach einem derartigen Fehlverhalten die einzige logische Konsequenz um hier zu retten, was wahrscheinlich dank dieser Frau eh nicht mehr zu retten ist. Diese ist für Hamburg Kultuleben ein einziges Desaster, wie man es schlimmer kaum noch vorstellen vermag.

Advertisements

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 17. Fragen zur Zeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s