Aribert Reimann: Lear ( Hamburg, d. 04.05.2014 )

Aribert Reimann: Lear ( Hamburg, d. 04.05.2014 )

In Anwesenheit des Komponisten und ärgerlicherweise in einem Haus das günstig geschätzt nur zu einem achtel ausgelastet war zelebrierten Simone Young und die Philharmoniker Hamburg einen Reimann Klangteppich der extra Klasse.

Auch wenn man zugeben muß, daß diese Musik nichts für schwache Nerven ist, man wird gleich in den ersten Sekunden von dieser Musik gepackt, mitgerissen ins musikalische Geschehen hineingezogen und fühlt sich nach dem ersten Akt beinahe wie erschlagen.     Die Musik nimmt einen förmlich gefangen  und läßt einen nicht wieder  loß, vor nicht der letzte Ton verklungen ist.

Zudem standen Simone Young für diesen Abend neben dem wunderbaren Herrenchor der Staatsoper Hamburg ein erstklassiges Solistenensemble zur Verfügung.

In erster Linie wären hier Bo Skovhus als Lear, Katja Pieweck als Goneril, Andrew Watts als Edgar, Helen Kwon als Regan und Siobhan Stagg als Cordelia zu nennen. Desweiteren glänzten hier noch Wilhelm Schwinghammer als König von Frankreich, Christian Miedl als H. v. Albany, Peter Gaillard als H. v. Cornwell, Jürgen Sacher als H. v. Kent, Lauri Vasar als Graf von Gloster, Martin Hornrich als Edmund und Frieder Stricker als Bedienter. Erwin Leder zelebrierte einen exquisiten Narren. Ein denkwürdiger Abend, den wahrscheinlich keiner so schnell wieder vergessen kann.

 

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter R.01 Aribert Reimann veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s