Claudio Abbado ( 26.06.1933 – 20.01.2014 )

Claudio Abbado

Der Dirigent wurde am 26.06.1933 in Mailand geboren und studierte am dortigen Konservatorium Komposition, Orchesterleitung und Klavier um dann in Wien seine Studien bei Hans Swarowsky zu vervollständigen.
1958 gewinnt er in Tanglewood den Koussevitzky Preis und gewinnt 1963 den Mitropoulos-Wettbewerb.
1971 wird er zum ständigen Gastdirigenten der Wiener Philharmoniker ernannt und musikalischer Direktor der Scala in Mailand, von 1979 -1988 ist er Principal Conductor und musikalischer Direktor des Londoner Symphonie Orchesters, 1986 übernimmt er die Leitung der Wiener Oper und der Wiener Philharmoniker.
Er dirigiert in Mailand die Uraufführung von Giacomo Manzonis Oper Atomtod und dirigiert zu dem die UIraufführungen von Luigi Nonos Al gran sole carico d’amore und 1988 Wolfgang Rihms Abreise.
1982 gründete er das Philhamonische Orchester der Scala, zu dem baute er das Chamber Orchester of Europe mitauf und gründete das Gustav Mahler Jugendorchester aus welchem dann das Mahler Chamber Orchester hervorging.
Für ein Lebenswerk recht viel.
Musikalisch betrachtet bleibt allerdings leider nur sehr wenig substanzielles übrig.
Hier nur einige Beispiele, seine Deutung der Verdi Oper Macbeth wird für ewig im Schatten jener von Muti und Manahan stehen.
Seine Rossini Deutungen, sei es nun Il Viaggio a Reims oder Il Barbiere de Seviglia erreichen nie das Niveau eines Alberto Zedda oder Riccardo Chailly.
Und auch bei der Symphonik sind seine Bruckner und Beethoven Deutungen nie aus dem Schatten eines Furtwänglers, Knappertsbusch oder Celebidaches getreten.
Es ist so gesehen tragisch, daß nach einem doch so langen musikalisch erfüllten Leben wenig bis gar nichts wirklich erwähnswertes übrigbleibt.
Gewiß hat Herr Brug mit seiner rosaroten Brillen in der Welt so einige Stationen schönfabuliert, aber wenn man sich wirklich einmal die Mühe zum vergleichenden Hören macht, klingt vieles leider einfach nur langweilig.
Somit hat er seinem großen Lehrer Hans Swarowsky erfolgreich nachgeeifert, schade.
Claudio Abbado erlag am 20. Januar 2014 in Bologna seinem Krebleiden.

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 07.02. Porträts A veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s