von Papageno

zu Giuseppe Verdi: I Due Foscari

Manchmal brauchen auch die Sänger von irgendwoher einen „Klick“ und plötzlich strahlen die Stimmen. Sind auch schöne Momente, das zu erleben. Zu spüren auch, dass Sänger keine Maschinen sind, die auf Knopfdruck funktionieren. Toll beschrieben!!

zu Spas Wenkoff

Ich glaube, dass dieser grossartige Tenor in der Musikwelt unterschätzt wurde. Ich habe mir wieder einmal seine Romerzählung angehört und angeschaut: Sehr eindrücklich und mir kommt kein heutiger Tenor in den Sinn (ausser Peter Seiffert), der die Romerzählung so zu interpretieren wusste.

zu Regina Resnik

Eine ganz eindrückliche Künstlerin. Nicht nur mit einer sehr persönlichen Stimme sondern auch im Spiel grossartig. Danke für diese „Nachruf“.

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 14.02. pro veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s