10. Aufzug: Das süße Lied verhalt

“Saubere Arbeit Tim, darauf stoßen wir an,”erläuterte Sir Gianello in seiner Garderobe nachdem die Champagnergläser gefüllt waren.
“100 sozial Stunden, das ist unglaublich,” donnerte Tim.
“Sie werden es überleben und jetzt auf mein und unser aller wohl,” erklärte Sir Gianello feierlich
“Zum wohl,”entgegneten Tim und Melanie.
“Noch fünf Minuten bis zu ihrem Auftritt Sir Gianello,” verkündete eine Stimme über seinen Garderobenlautsprecher.
Sir Gianello warf noch einen prüfenden Blick in den Spiegel, richte seine silberner Rüstung und begab sich aus der Garderobe auf den Flur entlang zur Bühne.
“Hoffentlich haben die hier nicht auch, wie damals in Bonn das halbausgehungerte Schwanenmodell genommen, welches auf der Bühne, bevor das rettenden Ufer erreicht werden konnte, mit Mann und Maus unterging.
Ich wäre fast ertrunken mit dieser Rüstung, so das ich dort nie wieder ohne Badehaube und Schwimmflossen und Rettungsring aufgetreten bin ,” durchschoß es ihm.
Er wußte es noch zu genau, jedesmal wenn er an diesem Abend das Worte Schwan, intonierte hatte er das Gefühl, er würde nicht mehr in der Oper sondern im Quatsch Comedy Club sein.
Das Publikum war begeistert, allerdings aus anderen Gründen, die Intendanz samt Regisseur weniger und die dritte Aufführung fand dann ohne ihn statt.
Dieser Abend hier in Covent Garden aber wurde ein voller Erfolg, nach der Galserzählung brach ein wahrer Begeisterungsturm ,los so das er diese dreimalig was bei Wagner nun wirklich unüblich ist, widerhohlen mußte.
Nach der Aufführung gab es dann noch eine kleine Abschiedsfeier und ein Chauffeur brachte Sir Gianello, Tim, Melanie und Jameson zum Flughafen.
Dort wartete bereits eine kleine Privatmaschine auf die vier, welche sie direkt nach Marseille, Frankreich, bringen sollte, denn von dort aus wollten sie mit einem Passagierschiff nach New York übersetzen, wo in zwei Wochen der Otello auf dem Plan stand.
Die Tage die dazwischen lagen wollte er sich in aller Ruhe entspannen, und das hatte er nach seinen Zellenaufenthalten auch bitter nötig, wie er meinte.
Außerdem kam er zu dem Entschluß, das sich auch Tim und Melanie einen kleinen Urlaub verdient hatten.

Über godenrath

Opernexperte
Dieser Beitrag wurde unter 11.01. Sir Gianello und der tote Moderator veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s